Baby you can drive my car

In einem fahrenden Auto zu fotografieren hat seinen ganz eigenen Reiz. Wobei es deutlich von Vorteil ist nicht selbst am Steuer zu sitzen…

Gotham City, Duisburg 2013 Canon EOS 70D, EF-S10-22mm f/3.5-4.5 USM @ 22mm, 0,3 Sek; f/4,5; ISO 3200

Gotham City, Duisburg 2013
Canon EOS 70D, EF-S10-22mm f/3.5-4.5 USM @ 22mm, 0,3 Sek; f/4,5; ISO 3200

Viele von uns verbringen tagtäglich eine gewisse Zeit in einem PKW, als Fahrer oder Beifahrer. Meist sind wir dabei konzentriert auf den Verkehr und dauerberieselt von den Klängen des Entertainment-Systems. Eher selten beschäftigten wir uns dabei mit der Fotografie. Solange wir selbst am Steuer sitzen ist das auch gut so. Aber wenn man sich in der luxuriösen Situation befindet gefahren zu werden, denn eröffnen sich hier unglaubliche Möglichkeiten mit der Kamera kreativ zu werden.

Der Fahrer als Opfer

Roadster, Californien 2012

Roadster in der Abenddämmerung, Californien 2012
Canon EOS 5D Mark II, EF16-35mm f/2.8L II USM @ 16mm, 1/160 Sek; f/2,8; ISO 6400

Es ist naheliegend erst mal die Person am Lenkrad ins Visier zu nehmen, da diese hoch konzentriert und wehrlos ist. Spaß beiseite, hier können durchaus spannende Portraits entstehen. Wobei das manchmal nicht ganz einfach ist, da die Lichtverhältnisse meist von starken Kontrasten geprägt sind. Da gilt es manchmal zu entscheiden, ob man die Person am Lenkrad richtig belichtet oder die Umgebung. Beides ist auf Grund des Helligkeitsunterschiedes, vor am bei gutem Wetter, oft ohne zusätzliche Aufhellung kaum möglich. Aber im eigenen Interesse dies vorher mit dem/der FahrerIn absprechen ob ein Blitzlicht zu Einsatz kommt.

Geschwindigkeit einbauen

Da sich das Fahrzeug idealer Weise mit einer bestimmten Geschwindigkeit bewegt, ist es recht einfach diese Geschwindigkeit mit ins Bild zu einzubauen. Einfach durch eine längere Verschlusszeit. Ich starte hier meist mit 1/15 Sekunde und probiere dann ein wenig herum. Mit dem Aufhellblitz im Vordergrund “friert” man den Vordergrund ein, da macht es auch nichts wenn die Kamera ein wenig wackelt. Durch die längere Belichtungszeit verwischt die Landschaft durch die man fährt.

Innenbeleuchtung nutzen

Hubert, Los Angeles, 2007

Hubert, Los Angeles, 2007
Canon EOS 5D, EF 4.0 EF17-40mm f/4L USM @ 17mm, 1/13 Sek; f/4,0; ISO 1600

Nachts finde ich es immer sehr reizvoll die Cockpit-Beleuchtung mit einzubauen. Das klappt entweder auch mit einer Kombination aus längeren Belichtungszeiten und einem etwas abgeschwächten Aufhellblitz oder durch die Erhöhung der Kameraempfindlichkeit. Ich arbeite hier gerne mit ASA-Werten um die 3200. Bei Nachtaufnahmen die eine gewisse Stimmung wiedergeben sollen nehme das aufkommend Bildrauschen billigend in kauf.

Der Blick nach draussen

Interstate 5 bei Burbank, CA, 2012

Interstate 5 bei Burbank, CA, 2012
Canon EOS 5D Mark II, F35-350mm f/3.5-5.6L USM @ 90mm, 1/1250 Sek; f/8; ISO 800

Hat man sich am Wageninneren abgearbeitet, bietet der Blick hinaus natürlich unzählige Motive. Sei es die Fahrbahn (scharf oder unscharf, mit kurzen oder längen Belichtungszeiten), die Landschaft, Häuser, Städte, Menschen, bei Tag oder Nacht – nur die Fantasie setzt uns hier Grenzen. Bilder aus fahrenden Objekten, es können auch aus Busse oder Bahnen sein, haben immer eine eigene Ästhetik. Dabei muss auch nicht zwingend das Fenster geöffnet sein. Lichtreflexe und Spiegelungen in Scheiben entsprechen ja auch unseren Sehgewohnheiten und sorgen manchmal für spezielle Stimmungen oder Effekte.

Spielerisch Erfahrungen sammeln

Egal ob lange oder kurze Belichtungszeiten, kleine oder große Blenden, verschiedene Empfindlichkeiten: ausprobieren, ausprobieren, ausprobieren! Es werden erstaunliche Bilder entstehen – und noch mehr Müll! Aber das ist egal. Was nicht gefällt wird gelöscht und bei den guten Bildern lohnt es sich umso mehr nochmals genauer hinzusehen. Wie war die Kamera eingestellt? Wie hab ich dieses Foto gemacht? Im Gegensatz zur analogen Fotografie zeichnet jede Digitalkamera genau auf was sie gemacht hat. Man muss sich diese Daten nur ansehen und hat dann eine gute Basis für die nächste Mitfahrgelegenheit…

Drive, Nürnberg 2004 Canon EOS-1D Mark II, EF17-40mm f/4L USM @ 35mm, 30,0 Sek; f/18; ISO 50

Drive, Nürnberg 2004
Canon EOS-1D Mark II, EF17-40mm f/4L USM @ 35mm, 30,0 Sek; f/18; ISO 50

 

 

Ein Gedanke zu „Baby you can drive my car

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>